Direkt zum Hauptbereich

Fischchen, Chrysanthemen & Co.

Am Wochenende habe ich wieder ein paar neue Sumi-e Bilder gemalt. Dieses mal habe ich für 2 Bilder chinesisches Graspapier verwedet, es sid die 2 beigen Bilder. Das Papier ist sehr interessant, mit vielen unebenen Einschlüssen. Die Tusche verläuft darauf breitflächig und "fluffig". Da es sehr dünn ist, muss man beim Aufkleben auf das Trägerpapier verdammt aufpassen, dass es nicht reisst.
Es gab noch ein Schwalbenbild, welches ich auf chinesischen Xuan-Papier gemalt habe. Das ist mir beim Aufkleben leider gerissen, da es sehr dünn ist und in nasser Form kaum Stabilität hat. Davon lasse ich erstmal die Finger. Die Schwalben male ich demnächst wieder auf anderem Papier.



 





 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Samurai, Landschaften und Bonsais

Auf Grund einer Auftragsanfrage habe ich ein paar Samurai und Bonsais gemalt. Als bei dem schwarz-weißen Bonsai die Tusche so schön floss, dachte ich mir, man könnte solch eine glasierte Kermaikschale auch farbig malen. So entstand die Idee für den Bonsai in der grün glasierten Schale.
Diese Bilder sind direkt auf Aquarellpapier gemalt, mit japanischer Stangentusche, sowie chinesischer Flüssigtusche für die Feinheiten.
Hier eine Auswahl der neuen Bilder. Je 32x24cm

Bonsai

Bonsai in grün glasierter Schale

Fuji bei Mondschein II

Kontemplation

Pagedentempel in Nara

Laterne und Kirschblüten

Landschaft nach antiker Tuschezeichnung aus der Muromachi-Ära.

Schwertkampf

Einige neue Tuschebilder

In den letzten Wochen habe ich wieder einige neue Bilder gemalt.
Gestern habe ich neues Papier zum Üben bekommen, es ist ganz normales, sünnes Packpapier. Da nun die zeit der Pflaumenblüte naht, möchte ich einige Übungen mit Pflaumenblüten-Zweigen machen, bevor ich Bilder auf gutem Papier male. Mehr demnächst.






 und einige weitere, in denen auch die Farbe Rot vorkommt:






Tuschemalerei

Willkommen in meinem neuen Blog. Die Tuschemalerei unterscheidet sich wesentlich von der Ölmalerei, daher wollte ich dafür einen neuen, separaten Bereich haben.
In den letzten Monaten habe ich mich viel mit der japanischen Tuschmalerei (sumi-e) beschäftigt, was auch mit sich bringt, dass man sich mit der dahinter stehenden Zen-Philosophie beschäftigen muss, um diese Malerei und ihre reduzierte Darstellungsform in ihrem Kern zu verstehen.
Anbei einige Tuschemalereien von Dingen, die ich neulich sah.
japanische Reibetusche auf weißem und hellgrünen Reispapier, aufgespannt auf dickeres Papier.